IFAMD Vergabekalender
in Kooperation mit
Mercateo

Detaillierte Projektbeschreibung des (dualen1) IFAMD Vergabekalenders:

Sortiment Start IFAMD Kontakt
Bürobedarf tbd Buerobedarf.vergabe [at] ifamd.de
IT Hardware tbd IT.vergabe [at] ifamd.de
Werkzeug tbd
Baubedarf.vergabe [at] ifamd.de
Verbindungstechnik tbd Baubedarf.vergabe [at] ifamd.de
Betriebsausstattung tbd Ausstattung.vergabe [at] ifamd.de
Arbeitsschutz tbd Arbeitsschutz.vergabe [at] ifamd.de


Sofern das Start-Datum noch nicht definiert bzw. erreicht ist, können wir noch Bündelungspartner als Bedarfsträger auf der Kundenseite aufnehmen. Falls Sie sich als Einkaufsorganisation eines Kunden an einem dieser Vergabeprojekte beteiligen wollen, also Ihren aktuellen Beschaffungsbedarf im betreffenden Sortiment einbringen möchten, so nehmen Sie bitte über die in der jeweiligen Zeile der Tabelle angegebene E-Mail Adresse Kontakt mit uns auf.

Der interessierte Bedarfsträger erhält als ersten Schritt eine Verschwiegenheitserklärung von uns zugesandt sowie eine Liste der von uns benötigten Informationen über seinen Bedarf. Diese Liste umfasst im Wesentlichen ein Muster des individuellen, exklusiven Rahmenvertrages, den der
Bedarfsträger auf der Käuferseite nach erfolgter IFAMD-Vergabe mit dem erfolgreichen Sortimentsanbieter auf der Verkäuferseite  abschließen wird, sowie eine ausschreibungsfähige Beschreibung seiner Mindest-Sortiments-Anforderungen inklusive voraussichtlicher Mengenabschätzung des in seinem Unternehmen prognostizierten Bedarfs und schließlich den individuellen Bedarfszeitraum für den der Rahmenvertrag abgeschlossen wird.

Als zweiten Schritt schließen wir mit jedem
Bedarfsträger eine Mandatierung für die Rahmenvertrags-Vergabe seiner Sortimentsanforderung als Grundlage des IFAMD-Vergabeprojekts ab. Diese Mandatierung wird insbesondere einen sogenannten Reservationspreis als Mindestanforderung an das Verhandlungsergebnis des IFAMD-Vergabeprojektes enthalten. Wenn (und nur wenn) dieser mit IFAMD vereinbarte Reservationspreis unterschritten wird, ist die exklusive2 Beauftragung des erfolgreichen Sortimentsanbieters als Gewinner der von IFAMD durchgeführten Vergabe für den Bedarfsträger rechtlich bindend.

Der einzelne Kunde auf der Einkaufsseite erfährt nicht, welche anderen Kunden neben ihm an einer IFAMD-Vergabe als Bündelungspartner beteiligt sind. Des Weiteren werden keinerlei Bedarfs- oder Preisinformationen zwischen den Kunden ausgetauscht. Einzig das gebündelte Gesamtvolumen eines Vergabevorgangs auf Basis der Mengenabschätzungen wird allgemein publiziert und damit den jeweils beteiligten Bündelungspartnern zugänglich gemacht. Da sich Rahmenbedingungen wie Mindest-Sortiments-Anforderungen, zugelassene Sortimentsanbieter und Reservationspreise unterscheiden können, sind die resultierenden Preise und sogar die Lieferantenentscheidung der einzelnen Kunden einer Vergabe nicht zwingend identisch. Jeder Kunde erfährt nur sein eigenes Ergebnis, das jeweils als privater3, bilateraler Rahmenvertrag in Mercateo eingestellt wird. Einzig die jeweils eingeladenen Sortimentsanbieter haben die Transparenz über alle beteiligten Bedarfsträger / Kunden und sind jeweils durch rechtlich verbindliche Verschwiegenheitserklärungen dazu verpflichtet, diese und alle assoziierten Informationen streng vertraulich zu behandeln.


1) Der IFAMD Vergabekalender ist ein
dualer" Vergabekalender. Unter einem klassischen Vergabekalender versteht man die Veröffentlichung von anstehenden Vergabevorhaben und Ausschreibungen, vornehmlich der öffentlichen Hand, an die potenziellen Teilnehmer und Bieter. Der (duale) IFAMD Vergabekalender hingegen richtet sich an Bedarfsträger / Kunden, die ihre anstehenden Beschaffungsbedarfe im betreffenden Sortiment in eine durch IFAMD durchgeführte Vergabe einbringen möchten.  Er richtet sich ausgesprochen nicht an die potenziellen Bieter / Lieferanten, denn diese werden in enger Abstimmung mit den teilnehmenden Kunden einer Vergabe handverlesen und individuell zur Abgabe von Angeboten im Rahmen des Vergabeprojekts aufgefordert.
 
2) Der „exklusive“ Rahmenvertrag zwischen dem Bedarfträger / Kunden und dem betreffenden Sortimentsanbieter berechtigt den Sortimentsanbieter zur exklusiven Deckung des Bedarfs dieses Kunden im betreffenden Sortiment im betreffenden Bedarfszeitraum. Details zu Einzelfällen, in denen z.B. einzelne Artikel vergriffen sind und anderweitig bezogen werden müssen, sind im Rahmenvertrag zu regeln.

3) Der Rahmenvertrag ist hier 
„privat“ im ökonomischen Sinn: Die Konditionen des individuellen, bilateralen Vertrages sind auch auf der Mercateo Plattform nur den beiden Vertragsparteien bekannt und werden nicht publiziert.